Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Positiver Wochenstart – Gewinnberichterstattungssaison im Blick

12. Juli 2021

An den Aktienmärkten setzte sich die Erholungsrallye zum Wochenstart fort, getrieben von positiven Vorgaben und Rekordständen an der Wall Street sowie einer geldpolitischen Lockerung in China. Dies trug dazu bei, die jüngst verstärkt aufgekommenen Befürchtungen in Bezug auf das globale Wachstum vor dem Hintergrund der sich schnell ausbreitenden Delta-Variante zu beruhigen. Ins Zentrum rückt nun auch der in dieser Woche anstehende Start in die Unternehmensberichtssaison.

Positiver Wochenstart – Gewinnberichterstattungssaison im Blick

Die Aktienbörsen haben sich am Freitag zwar von der kurzzeitigen Schwächephase erholt und auch in Asien setzte sich heute Morgen der positive Trend fort. Die Pandemieentwicklung dürfte aber nach wie vor im Fokus der Kapitalmärkte bleiben. Denn die von der Delta-Variante getriebenen Infektionszahlen nähren die Befürchtung, dass trotz fortgeschrittener, aber verlangsamter Impfkampagne neuerliche Einschränkungen drohen.

An der Wall Street nutzten Anleger vor dem Wochenende die tieferen Kursniveaus, insbesondere bei Standardwerten. Der Dow Jones Industrial schloss +1.3% höher bei 34'870.16 Punkten und rettete damit auf Wochensicht ein minimales Plus von +0.2%. Der S&P 500 beendete die letzte Woche mit einem Tagesgewinn von +1.13% bei 4'369.55 Zählern auf Rekordniveau. An der Technologiebörse Nasdaq hielten sich hingegen die Gewinne am Freitag in Grenzen. Der Auswahlindex Nasdaq 100 legte um +0.71% zu und ging bei 14'826.09 Punkten ins Wochenende. In Europa hatte der EuroStoxx 50 am Freitag ebenfalls eine solide Tagesbilanz auszuweisen. Der europäische Leitindex stieg um +1.42% auf 4'048.27 Punkte, womit ein Grossteil der am Donnerstag erlittenen Verluste wieder aufgeholt wurden.

In Asien starteten die Aktienindizes mit Schwung in die neue Woche. In Tokio notiert der 225 Titel umfassende Nikkei-Index rund +2% höher als am Freitag und in Hongkong legt der Hang Seng-Index um rund ein halbes Prozent zu. Mit Spannung erwarten Investoren nun die morgen beginnende «Earnings Season». Den Auftakt machen die Wall Street-Banken JPMorgan und Goldman Sachs. Daneben stehen auch neuste Inflationsdaten aus den USA (Dienstag) und der Rechenschaftsbericht von Fed-Chef Jerome Powell (Mittwoch und Donnerstag) im Fokus.

Chinas Zentralbank lockert wegen konjunktureller Risiken ihre Geldpolitik

Die People's Bank of China hat am Freitag ihren Mindestreservesatz, den die Geschäftsbanken bei der Zentralbank vorhalten müssen, um einen halben Prozentpunkt auf 8.9% gesenkt. Hintergrund ist die Sorge, dass sich die Wirtschaftserholung abschwächen könnte, worauf jüngst Einkaufsmanagerumfragen hindeuteten.

G20 machen ernst mit globaler Steuerreform

Die 20 grossen Industrieländer haben sich am Samstag in Venedig auf eine Mindeststeuer für Unternehmen verständigt, die 2023 in Kraft treten soll. Geplant ist, erstens alle international tätigen Unternehmen – unabhängig von ihrem Sitz – mit mindestens 15% zu besteuern. Damit soll es sich für Konzerne nicht mehr lohnen, ihre Gewinne in Steueroasen zu verlagern. Zweitens sollen Unternehmen nicht mehr nur in ihrem Mutterland besteuert werden, sondern auch da, wo sie effektiv Gewinne erwirtschaften. Dies gilt vor allem für die grossen Technologieunternehmen.

Bundesbankchef Weidmann verteidigt Strategieanpassung der EZB

Der deutsche Notenbankpräsident und EZB-Ratsmitglied Jens Weidmann hat die letzte Woche kommunizierte neue geldpolitische Strategie der Europäischen Zentralbank (EZB) verteidigt. Eine Inflationsrate von mittelfristig 2% sei als Ziel klar und leicht zu verstehen. Die EZB strebe aber weder niedrigere noch höhere Raten an, erklärte Weidmann. Die neue Strategie werde dazu beitragen, die Preisstabilität im Euroraum zu sichern. Der neuen EZB-Doktrin zufolge kann die Inflation im Euroraum vorübergehend in die eine oder andere Richtung vom Ziel abweichen. Weidmann betonte zudem, dass mit der neuen Strategie dem Klimaschutz künftig eine bedeutende Rolle zukomme.

Wirtschaftskalender 13. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Verbraucherpreise (Juni, J/J) +2.4%
08:45 FR Verbraucherpreise (Juni, J/J) +1.8%
12:00 EZ Treffen EU-Finanzminister
14:30 USA Verbraucherpreise (Juni, M/M) +0.6%
14:30 USA Verbraucherpreise (Juni, J/J) +5.0%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (Juni, J/J) +3.8%

 

Unternehmenskalender 13. Juli

Land Unternehmen Periode
AUT  Telekom Austria Q2
USA JPMorgan Chase Q2
USA Goldman Sachs Q2
USA PepsiCo Q2 

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.