Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Powell bekräftigt Engagement im Inflationskampf und dämpft Rezessionsängste

23. Juni 2022

US-Notenbankchef Powell betonte, dass die US-Wirtschaft robust sei und durchaus eine restriktivere Geldpolitik verkraften könne. Das Fed werde aber weiterhin gegen die hohe Inflation vorgehen und die Zinsen weiter erhöhen. An den Kapitalmärkten bleibt die Angst vor einem «Übersteuern» der Geldpolitik und einer folgenden weltweiten Rezession aber weiterhin spürbar. Ins Zentrum der Wirtschafts- und Geopolitik rücken nun der Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs und das G7-Spitzenteffen am Sonntag.

Powell bekräftigt Engagement im Inflationskampf und dämpft Rezessionsängste

Während in Europa die Aktienindizes zur Wochenmitte klar negativ tendierten – der EuroStoxx 50 schloss -0.84% tiefer und der britische FTSE 100 fiel um -0.88% –, konnte sich der Dow Jones Industrial nach anfänglichen Verlusten von gut einem Prozent fast noch über die Ziellinie retten und schloss nur leicht tiefer bei 30'483.13 Punkten (-0.15%). Der S&P 500 beendete die Sitzung -0.13% tiefer bei 3'759.89 Punkten und an der Nasdaq verbuchten die Indizes moderate Tagesverluste von rund -0.15%. Für Gesprächsstoff sorgt auch weiterhin der Absturz des Bitcoins und anderer Kryptowährungen. Der Bitcoin fiel zeitweise wieder unter die Marke von USD 20’000.

In Asien tendierte die Mehrheit der Aktienmärkte heute im positiven Terrain. In Tokio notiert der Nikkei 225-Index moderat mit +0.2% im Plus, während der Hang Seng in Hongkong um knapp +1% zulegen kann. In Shanghai legt der Composite-Index um rund +0.6% zu.

Fed bekräftigt Zinsaussichten und sieht keine explizite Rezessionsgefahr

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell zeigte sich anlässlich der regelmässigen Anhörung vor dem US-Senat zuversichtlich, dass die amerikanische Wirtschaft die Zinswende gut verkraften könne. Der oberste US-Notenbanker scheint damit derzeit noch kein explizites Rezessionsrisiko zu sehen. Die Priorität des Fed sei aber der Kampf gegen die hohe Inflationsrate. Deshalb sei auch mit weiteren Zinsschritten zu rechnen. Die von den Finanzmärkten bereits eingepreisten Zinserhöhungen seien zudem angemessen, so Powell. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen gab daraufhin weiter nach und notiert nun bei 3.16% und damit deutlich unter dem in der vergangenen Woche beobachteten Elfjahreshoch von 3.49%.

Konsumenten im Euroraum pessimistischer

Die Verbraucherstimmung in den Euroländern hat sich im Juni weiter eingetrübt. Der Indikator fiel auf bereits tiefem Niveau nochmals um 2.4 auf minus 23.6 Punkte zurück. Der von der EU-Kommission herausgegebene Indikator notiert damit nur noch wenig über dem im April 2020 registrierten Rekordtief.

Ungebremste Inflation in Grossbritannien

Trotz bereits drei Zinserhöhungen der Bank of England hat sich der Inflationsdruck auf der britischen Insel weiter erhöht. Auf Jahressicht stieg die Teuerungsrate der Verbraucherpreise im Mai von +9.0% auf +9.1%, womit erneut die höchste Steigerungsrate seit 1982 erreicht wurde. Die britische Inflationsrate ist damit auch die höchste innerhalb der G7. Am stärksten treiben derzeit ansteigende Lebensmittelpreise. Die britische Notenbank geht davon aus, dass die Inflation in den kommenden Monaten bei über 9% liegen dürfte, bevor im Oktober ein Höchststand von etwas über 11% erreicht werden sollte. Eine gewichtige Rolle spielt auch der Brexit, durch den die britische Wirtschaft geschlossener und stärker auf den Binnenmarkt ausgerichtet ist, was sich langfristig negativ auf die Produktivität und die Löhne, respektive Inflationstreibend, auswirkt.

Auch auf Erzeugerebene steigen die Preise in Grossbritannien weiter kräftig an. Im Jahresvergleich erhöhten sich die Produzentenpreise im Mai um +22.1% – der stärkste Anstieg seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1985.

KOF sieht Schweizer Wirtschaft noch auf Wachstumspfad – Rezessionsrisiko nimmt aber zu

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) korrigierte ihre Wirtschaftsprognosen für das laufende und nächste Jahr nach unten. Obwohl mit einem Wachstum des Schweizer Bruttoinlandprodukts gerechnet wird, könne eine baldige Rezession nicht ausgeschlossen werden, hiess es. In ihrer aktuellen Prognose geht die KOF von einem BIP-Wachstum von +2.8% in diesem Jahr (bisher +3.0%) und von +1.3% im folgenden Jahr (+2.0%) aus. Neben dem Ukraine-Krieg wird vor allem auch die Inflation als ein erhebliches Konjunkturrisiko hervorgehoben. Im laufenden Jahr geht die KOF von einer Verbraucherpreisteuerung von +2.6% aus (bisherige Prognose +1.9%). Im nächsten Jahr wird dann eine Abkühlung auf +1.5% erwartet (bisher +0.7%). Sollte die Inflation in Europa und den USA weiter kräftig zunehmen und die Zentralbanken zwingen, die Leitzinsen schnell und stark zu erhöhen, müsste anfangs 2023 mit einer Rezession der Weltwirtschaft zu rechnen sein.

Wirtschaftskalender 23. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Konjunkturumfrage (Juni)  106.0
09:00 CH KOF-Frühindikator (Juni)  96.8
09:15 FR Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni)  57.0
09:30 DE Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni)  53.7
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni)  54.8
10:00 EZ EZB Monatsbericht
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni)  51.8
12:00 EZ Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs 
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 229'000
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni)  53.6
16:00 USA Fed-Vorsitzender Powell spricht
16:30 DE Bundesbankpräsident spricht
22:30 USA Fed Bankenstresstest Resultate

Unternehmenskalender 23. Juni

Land Unternehmen Periode
USA FedEx Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.