Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Quartalsabschlüsse rücken in den Mittelpunkt

12. Oktober 2020

Donald Trump ist am Wochenende auf die Polit-Bühne zurückgekehrt. Die Verhandlungen über ein zweites Corona-Hilfspaket sind im US-Kongress erneut ins Stocken geraten. Neben den politischen Geschehnissen dürften in den kommenden Tagen und Wochen die Quartalszahlen der Börsenschwergewichte für Bewegung an den Märkten sorgen. Die US-Grossbanken machen diese Woche den Auftakt.

US-Wahlkampf und Hick-Hack um Konjunkturpaket geben den Takt an

Die asiatischen Aktienmärkte sind uneinheitlich in die neue Handelswoche gestartet. Der Shanghai Composite (2.4%) und der Hang Seng Index (+2.4%) notieren am Montag deutlich im Plus, während der Nikkei in Tokio -0.3% verliert. Auch in Europa zeigt sich im vorbörslichen Handel ein gemischtes Bild. Analysten erwarten, dass die erneute Ausbreitung des Coronavirus auch die Börsenstimmung belasten dürfte. So hat etwa die Regierung in Spanien den Notstand über Madrid verhängt und Grossbritannien prüft die Verschärfung der Schutzmassnahmen. 

US-Grossbanken legen Zahlen vor

Anleger richten ihren Blick in den kommenden Tagen auf die amerikanischen Börsen, wo die Berichtssaison diese Woche in Schwung kommt. Am Dienstag legen die ersten S&P-500-Konzerne ihre Zahlen für das dritte Quartal vor, den Auftakt machen die Grossbanken JPMorgan Chase, Bank of America und Wells Fargo. Analysten sind vorsichtig optimistisch: Zwar erwarten sie auf aggregierter Indexebene einen Gewinnrückgang von 20% gegenüber der Vorjahresperiode, doch haben sie die Prognosen in den vergangenen Wochen angehoben. Normalerweise sinken die Erwartungen, je näher die Quartalsresultate rücken. Allerdings ist die Visibilität wie schon im Vorquartal gering. Nur 69 S&P-500-Unternehmen haben einen Gewinnausblick für das dritte Quartal veröffentlicht, das liegt deutlich unter dem fünfjährigen Durchschnitt von 104, wie der Datendienstleister Factset berechnet.

Verhandlungen im US-Kongress stocken

Die Hoffnung, dass sich der amerikanische Kongress vor den Präsidentschaftswahlen doch noch auf ein neues Corona-Hilfspaket einigen werde, beflügelte die Aktienmärkte zum Wochenschluss. Doch am Sonntag kamen die Verhandlungen erneut ins Stocken. So hat die Regierung den Parlamentariern einen Kompromissvorschlag im Umfang von USD 1.8 Bio. unterbreitet – das liegt deutlich über dem Betrag, den die Republikaner sprechen wollen, und unter dem von den Demokraten vorgelegten Paket. Folglich zeigten sich beide Seiten unzufrieden mit dem Vorschlag. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat insbesondere die fehlende Strategie der Regierung im Umgang mit der Pandemie kritisiert. Donald Trump habe klargemacht, dass er den Kampf gegen das Virus nicht ernst nehme und das zeige sich auch beim Hilfspaket der Regierung, erklärte Pelosi. «Solange diese Probleme nicht geklärt sind, stecken wir in einer Sackgasse», erklärte sie. 

Trump kehrt zurück auf die Wahlkampfbühne

Die Saga um Donald Trumps Corona-Erkrankung bestimmt derweil weiterhin den Wahlkampf in den USA. Das zweite TV-Duell zwischen dem amtierenden Präsidenten und seinem Herausfordere Joe Biden ist inzwischen offiziell abgesagt worden, nachdem Trump weder an einer virtuellen Debatte teilnehmen wollte, noch einen negativen Corona-Test vorgelegt hatte. Die beiden Kontrahenten hätten am 15. Oktober in Miami auftreten sollen. Die dritte Fernsehdebatte soll aber wie geplant am 22. Oktober in Nashville stattfinden. Nachdem sich Trump für einige Tage nicht mehr hatte blicken lassen, kehrte er am Samstag zurück auf die Polit-Bühne und zeigte sich auf dem Balkon des Weissen Hauses, wo er eine Rede vor seinen Anhängern hielt. Am Montag steht zudem eine Wahlkampfveranstaltung in Florida auf dem Programm. Trumps Arzt hat erklärt, der Präsident sei kein Ansteckungsrisiko mehr für andere. Ob dies auch von den entsprechenden Corona-Tests bestätigt wird, bleibt allerdings offen.

Italienische Industrieproduktion legt kräftig zu

Die italienische Industrie hat im August 7.7% mehr produziert als im Vormonat. Das verarbeitende Gewerbe erholt sich damit schneller als erwartet vom Einbruch, den die Coronakrise im Frühjahr ausgelöst hat. So haben Ökonomen lediglich mit einem Zuwachs von 1.4% gerechnet, nachdem die Industrie bereits im Juli 7% mehr hergestellt hatte. Auch verglichen zur Vorjahresperiode lassen sich die Zahlen sehen: So lag der Output nur 0.3% unter dem Niveau vom August 2019. Schleppender verläuft die Industrieerholung in Frankreich. Die Produktion ist im August binnen Monatsfrist noch um 1.3% gestiegen. Gegenüber den Vormonaten Juli (+3.8%) und Juni (+12.7%) hat das Wachstum damit erneut an Tempo verloren. 

Konjunkturerholung in Grossbritannien verliert an Schwung

Die britische Wirtschaft erholt sich weniger schnell als erwartet. So ist das Bruttoinlandprodukt im August binnen Monatsfrist um 2.1% gewachsen – das ist die geringste Zunahme seit Mai, als die Wirtschaft nach dem Corona-Schock erstmals wieder auf den Wachstumspfad zurückgefunden hat. Marktbeobachter hatten ein Plus von 4.6% erwartet. 

 

Wirtschaftskalender 13. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Arbeitslosenrate (September) 4.1%
11:00 DE ZEW-Erwartungsindikator (Oktober) 77.4
11:00 DE ZEW-Aktuelle Situation-Indikator (Oktober) -66.2
11:00 EZ ZEW-Erwartungsindikator (Oktober) 73.9
14:30 USA Verbraucherpreise (September, M/M) +0.4%
14:30 USA Verbraucherpreise (September, J/J) +1.3%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (September, J/J) +1.7%

 

Unternehmenskalender 13. Oktober

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Chase Q3
USA Citigroup  Q3
USA Johnson & Johnson Q3

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.