Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Risikoappetit an den Börsen hält sich in Grenzen

8. Juni 2021

Zum Wochenstart blieb die Risikoneigung der Aktienanleger überwiegend verhalten. Hintergrund bleibt die hartnäckige Unsicherheit hinsichtlich des Zinsausblicks. Je stärker sich eine weitere Konjunkturerholung abzeichnet, desto wahrscheinlicher wird eine notwendige geldpolitische Anpassung der drei grossen Zentralbanken; Federal Reserve System (Fed), Europäische Zentralbank (EZB) und Bank of Japan. Noch betonen die Notenbankspitzen, dass die gestiegene Inflationstendenz nur ein kurzfristiges Phänomen darstellt. Aufschluss diesbezüglich erwarten sich Investoren in dieser Woche von der EZB, die am Donnerstag ihren Richtungsentscheid bekannt gibt.

Risikoappetit an den Börsen hält sich in Grenzen

An den Börsen dominieren weiterhin die Inflations- und Zinssorgen, nachdem US-Finanzministerin Janet Yellen mit einer relativ entspannten Haltung mit Blick auf höhere Zinsen für Aufsehen gesorgt hatte. An der Wall-Street hielten sich gestern aber Tech-Werte etwas besser als Standard-Aktien und so gab der Dow Jones Industrial um -0.36% auf 34'630.24 Punkte nach, während der Nasdaq 100 zum Schluss einen moderaten Tagesgewinn von +0.23% schaffte und bei 13'802.89 Zählern aus dem Handel ging. Der breite S&P 500 blieb bei 4'226.52 Punkten (-0.08%) praktisch unverändert. Ein Thema auf dem Börsenparkett waren auch die Auswirkungen einer weltweiten Mindestbesteuerung von Grosskonzernen wie Amazon, Apple und Google. Die G7-Finanzminister hatten sich auf einen globalen Mindeststeuersatz von 15% geeinigt. Die grossen Tech-Aktien reagierten bisher aber kaum auf die Nachricht.

Japans Wirtschaft hält sich zu Jahresbeginn besser als befürchtet

Das japanische Bruttoinlandsprodukt schrumpfte zum Jahresauftakt gegenüber dem Vorquartal mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von -3.9%. Nachdem sich die weltweit drittgrösste Volkswirtschaft im zweiten Halbjahr 2020 vom Corona-Schock erholt hatte, sorgten neuerliche Pandemie-Massnahmen für einen erneuten Einbruch, der nun aber geringer ausfiel als von der Regierung mit annualisiert -5.1% erwartet.

Sentix-Konjunkturbarometer erreicht Dreijahreshoch

Den neusten Umfrageergebnissen des deutschen Finanzmarktanalyseunternehmens Sentix zufolge hat sich die Einschätzung der Investoren hinsichtlich des Wirtschaftsausblicks der Eurozone im Juni deutlich aufgehellt. Der Konjunkturindikator kletterte dabei stärker als erwartet um 7.1 Punkte vom Vormonatswert auf 28.1 Zähler – den höchsten Wert seit Februar 2018. Zur Steigerung trug laut Sentix insbesondere die Beurteilung der aktuellen Wirtschaftslage dank der Lockerungen der Corona-Beschränkungen bei. Negativ zu Buche schlugen andererseits steigenden Inflationserwartungen und in der Konsequenz die Erwartung einer Anpassung der expansiven Zentralbankpolitik.

Wegweisendes Google-Urteil in Frankreich

Der amerikanische Technologiekonzern Google bezahlt in Frankreich in einem wegweisenden Vergleich mit den Regulationsbehörden EUR 220 Mio., was angesichts der Dimensionen des Konzerns keine nennenswerte Summe wäre. Bei diesem Fall ging es um den Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung von Google, konkret um die Bevorzugung eigener Dienste bei der Zuteilung von Online-Werbeplätzen. In der Folge will Google nun seine Methoden bei der Versteigerung von Werbeanzeigen weltweit anpassen, womit das Urteil eine hohe Tragweite erlangt. Das Geschäft mit der Vermittlung von Anzeigenverkäufen macht rund 13% des Umsatzes der Konzernmutter Alphabet aus, was einem Betrag von rund USD 180 Mrd. entspricht. Mit der von Google geplanten Anpassung wird es in Zukunft für die Konkurrenz leichter, Online-Werbetools zu nutzen.

Wirtschaftskalender 8. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Industrieproduktion (April, M/M) +2.5%
10:00 IT Einzelhandelsumsätze (April, J/J) +22.9%
11:00 DE ZEW-Konjunkturperspektiven (Juni) +84.4
11:00 EZ BIP Q1 (Q/Q) -0.6%
14:30 USA Handelsbilanz (April) USD -74.4 Mrd.

 

Unternehmenskalender 9. Juni

Land Unternehmen Periode
AUT Voestalpine J

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.