Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Steigende Renditen und Rohstoffrally bringen Techwerte unter Druck

23. Februar 2021

Die globalen Aktienmärkte sind mehrheitlich mit Verlusten in die neue Woche gestartet und knüpften damit an die Entwicklung der Vorwoche an. Im Fokus der Anleger stehen weiterhin die Anleihenmärkte, wo die Renditen jüngst kräftig angezogen haben. Darunter leiden vor allem auch Technologieaktien, die angesichts ihrer hohen Bewertungen nun stärker unter Gewinnmitnahmen leiden. Der Bloomberg-Rohstoffindex, der die Preisentwicklung von 23 Rohstoffen abbildet, erreichte unterdessen den höchsten Stand seit März 2013.

Steigende Renditen und Rohstoffrally bringen Techwerte unter Druck

Zu Wochenbeginn setzte sich der Aufwärtstrend bei den Renditen fort, nachdem die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen im Verlauf der vergangenen Woche von 1.15% auf über 1.3% gestiegen war. Zu Beginn des Jahres rentierten US-Staatsanleihen noch mit rund 0.9%. Der Renditeanstieg reflektiert die Erwartungen der Marktteilnehmer auf eine starke Konjunkturerholung sowie eine anziehende Inflation. Bewahrheitet sich dieses Szenario, dürften auch die Schuldzinsen steigen, was insbesondere Unternehmen schaden wird, die auf günstige Kredite angewiesen sind. Aber auch die stolzen Aktienbewertungen könnten unter Druck geraten. Zu den Verlierern gehörten gestern vor allem die Technologiegiganten Apple, Amazon, Microsoft, Netflix and Alphabet. So gaben die Indizes an der Technologiebörse Nasdaq am Montag kräftig nach. Der Nasdaq 100 brach um -2.63% auf 13'223.74 Punkte ein.

Es gibt aber auch Gewinner im gegenwärtigen Marktumfeld und dazu zählen etwa Finanztitel. Das Geschäftsmodell der Banken profitiert vor allem von einer steileren Zinskurve, also der Differenz zwischen langfristigen und kurzfristigen Zinsen. Die US-Zinskurve ist derzeit so steil wie zuletzt 2016. Entsprechend waren Finanzaktien in den vergangenen Wochen gefragt und haben sich deutlich besser geschlagen als der S&P 500. Dieser gab gestern um -0.77% auf 3'876.50 Zähler nach, während der Dow Jones Industrial bei 31'521.69 Punkten (+0.09%) fast unverändert zum Freitagsschluss blieb.

Nach der Korrektur bei denTechnologiewerten an der Wall Street tendierten die asiatischen Börsen heute Morgen etwas fester, wobei in Japan feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde. Für Europas Börsen signalisieren die Futures-Märkte heute Morgen eine Eröffnung leicht über dem Vortagesniveau. Im Zentrum des Interesses steht vor allem auch die Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell heute Nachmittag ab 16:00 Uhr (MEZ).

Rohstoffpreise im Höhenflug – Kupfer auf Rekordkurs

Die Hoffnungen auf einen Konjunkturaufschwung spiegeln sich auch an den Rohstoffmärkten. So kletterte der Bloomberg-Rohstoffindex, der die Preisentwicklung von 23 Rohstoffen abbildet, auf den höchsten Stand seit März 2013! Der Preis für ein Fass der amerikanischen Rohölsorte WTI überschritt die USD 60-Grenze und die Nordseesorte Brent kostet inzwischen rund USD 66. Für steigende Preise sorgen derzeit auch extrem kalte Temperaturen in Teilen der USA. Rohstoffexperten gehen denn auch in den kommenden Monaten von einem weiteren deutlichen Anstieg der Ölpreise aus. WTI könnte sich im dritten Quartal bis auf USD 72 verteuern und ein Fass der Sorte Brent bis zu USD 75 kosten. Die Aussicht auf eine Erholung der Wirtschaft und damit eine Ausweitung der Produktion lässt die Preise von Industriemetallen steigen. An der Rohstoffbörse in London kostete eine Tonne Kupfer am Montag USD 9270 – das Metall ist damit so teuer wie zuletzt vor zehn Jahren. Setzt sich der Höhenflug fort, könnte der bisherige Rekordpreis von knapp USD 10'200 aus dem Jahr 2011 übertroffen werden. Ungebrochen ist auch die Nachfrage nach Nickel: Die Notierungen sind erstmals seit sieben Jahren auf über USD 20'000 pro Tonne geklettert.

Geschäftsklima in Deutschland hellt sich auf

Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im Februar trotz der strikten Corona-Schutzmassnahmen aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex verbesserte sich gegenüber dem Vormonat um 2.1 Punkte auf 92.4 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Oktober. Analysten hatten lediglich eine Verbesserung auf 90.5 Punkte prognostiziert. Die befragten Manager schätzen sowohl die aktuelle Marktlage als auch die Zukunftsaussichten optimistischer ein als zu Jahresbeginn. Dabei hat sich die Stimmung in allen Branchen verbessert. So ist das Geschäftsklima in der Industrie, die weniger stark von den Einschränkungen betroffen ist als der Handel und die Dienstleister, sogar auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren gestiegen. Auch die Tourismusbranche blickt erstmals wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft und setzt ihre Hoffnungen auf die bevorstehende Feriensaison. Dennoch bleibe die Situation im Dienstleistungsbereich schwierig, erklärte das Ifo-Institut.

Bundesbank erwartet Konjunkturaufschwung im zweiten Quartal

Die deutsche Wirtschaft dürfte im Frühling wieder zurück auf den Erholungspfad finden, erwartet die deutsche Bundesbank. Zur Konjunkturaufhellung sollen ab dem zweiten Quartal sinkende Infektionszahlen, eine breite Verfügbarkeit von Impfstoffen sowie die Lockerung der Corona-bedingten Schutzmassnahmen beitragen, schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht vom Februar. Im ersten Quartal rechnet die Bundesbank aber noch einmal mit einem spürbaren Rückgang der Wirtschaftsleistung, ausgelöst durch die Folgen der Pandemiebekämpfung. Allerdings sei nicht zu befürchten, dass der Einbruch ähnlich stark ausfalle wie im Frühjahr 2020, heisst es im Bericht. 2020 schrumpfte das deutsche Bruttoinlandprodukt gegenüber dem Vorjahr um -5%.

 

 

Wirtschaftskalender 23. Februar 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 IT Auftragseingang Industrie (Dezember) +5.3%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Januar, M/M) +0.3%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Januar, J/J) +0.9%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Januar, J/J) +1.4%
15:00 USA S&P CaseShiller Häuserpreisindex 20 grösste Städte (Dezember, J/J) +9.1%
16:00 USA Konsumentenvertrauen (Februar)  89.3
16:00 USA Fed-Powell Konjunktureinschätzung und Ausblick 

 

Unternehmenskalender 23. Februar

Land Unternehmen Periode
CH SIG Combiblock Q4
DE Fresenius  Q4
GB HSBC Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.