Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Fed kündigt Bilanzverkleinerung an

7. April 2022

Die US-Notenbank hat in ihrem Sitzungsprotokoll vom März angekündigt, dass sie ihr Anleihenportfolio um bis zu USD 95 Mrd. pro Monat verringern wird. Damit bekräftigte die Fed die Ansicht, dass die Zentralbank eine aggressive Straffung vornehmen wird, um die Inflation zu bekämpfen. Die Aktienindizes reagierten negativ, und der US-Dollar sprang beinahe auf einen Zweijahreshöchststand.

Federal Reserve

Nach monatelangen Debatten einigten sich die Vertreter der Federal Reserve auf den Plan, die Bestände an Staatsanleihen monatlich um bis zu USD 60 Milliarden und ihre Bestände an hypothekarisch gesicherten Wertpapieren um bis zu USD 35 Milliarden zu reduzieren, so das Protokoll. Dies hat zum Ziel, die langfristigen Zinssätze zu erhöhen. Die Beträge sollen über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten schrittweise eingeführt werden. Dieses geplante Tempo ist fast doppelt so hoch wie das der «quantitativen Straffung» der Fed in den Jahren 2017-2019. Der FOMC muss den Plan im Mai noch genehmigen, wird dies aber voraussichtlich tun.

Aus dem Protokoll der Fed-Sitzung vom März ging auch hervor, dass die Besorgnis über die Ausbreitung der Inflation in der Wirtschaft zunahm, was die Entscheidungsträger dazu veranlasste, den Leitzins nicht nur um 0.25% von nahezu Null anzuheben, sondern ihn auch zügig auf ein neutrales Niveau zu bringen, welches auf etwa 2.4% geschätzt wird.

Darüber hinaus geht aus dem Protokoll hervor, dass viele Fed-Vertreter eine Anhebung um 50 Basispunkte befürwortet hätten, diese Idee aber aufgrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine verwarfen.

Währungsfonds legt der Schweiz eine Zinserhöhung nahe

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Schweizerische Nationalbank aufgefordert, bald mit der Normalisierung ihrer Geldpolitik zu beginnen, nachdem sie einige Jahre lang den niedrigsten Zinssatz der Welt beibehalten hat. «Nach einer langen Periode sehr akkommodierender Geldpolitik – ein Leitzins von -0.75% seit 2015 – könnte die Zeit gekommen sein, die Geldpolitik zu normalisieren», sagte der IWF bei seiner jährlichen Überprüfung der Schweizer Wirtschaftsentwicklung am Mittwoch. Ökonomen rechnen derzeit nicht mit einer Zinserhöhung in der Schweiz vor Mitte 2023, im Gegensatz zum Euroraum, der in diesem Jahr mehrere Zinserhöhungen vornehmen dürfte. In seiner Stellungnahme rät der IWF der Schweizerischen Nationalbank, mit einer höheren Inflation zu rechnen als in ihren Berechnungen. «Der Inflationsunterschied gegenüber dem Euroraum und den USA deuten auf einen möglichen Spielraum für eine nominale Aufwertung des Frankens hin, um den Inflationsdruck zu verringern.»

Alarmierende Stimmungsumfragen in China

Der chinesische Einkaufsmanagerindex hat einen schweren Schlag erlitten und ist im März von neutralen 50.1 Punkten auf 43.9 Punkte gefallen. Dies spiegelt die angeschlagene Lage der chinesischen Exportindustrie wider, die unter den anhaltenden internationalen Logistikproblemen leidet. Dieser Rückgang unterschätzt jedoch sicherlich das Ausmass der Verschlechterung der Geschäftsbedingungen, da die Umfrage drei Tage vor der Abriegelung Shanghais zur Eindämmung des grössten Coronavirus-Ausbruchs seit einem Jahr abgeschlossen wurde. Die kommenden April-Zahlen werden wahrscheinlich einen noch deutlicheren Abwärtssprung zeigen.

  

Wirtschaftskalender 7. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:45 CH Arbeitslosenrate (März) 2.5%
08:00 DE Industrieproduktion (Februar, M/M) +2.7%
11:00 EZ Einzelhandelsumsatz (Februar, M/M) +0.2%
13:30 EZ EZB-Sitzungsprotokoll
16:30 USA Rede von Finanzministerin Janet Yellen

 

Unternehmenskalender 8. April 

Land Unternehmen Periode
CH Ems Chemie Q1 2022

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.