Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Hedge-Fund-Debakel verunsichert Börsen und belastet den Bankensektor

30. März 2021

Die Angst vor einem Zahlungsausfall des wegen Derivativgeschäften in Schwierigkeiten geratenen amerikanischen Hedgefonds Archegos Capital drückte zu Wochenbeginn auf die Börsenstimmung und sorgte bei einigen Bankwerten für einen Kurseinbruch. Andererseits wirkten sich die Beendigung der Blockade des Suez-Kanals sowie die Aussicht auf weitere fiskalpolitische Hilfen in Form von Infrastrukturausgaben in den USA positiv auf die Moral der Anleger aus.

US-Hedge-Fund-Debakel verunsichert Börsen und belastet den Bankensektor

Der in Schieflage geratene US-Hedgefonds Archegos Capital Management des Investors Bill Hwang, sorgte weltweit für Aufsehen und dürfte für einige involvierte Geschäftsbanken massive Konsequenzen nach sich ziehen. So verlor am Montag die Aktie der Credit Suisse zeitweise rund -13% und lastete auf dem ganzen Sektor. Dem Wall Street Journal zufolge soll der Hedgefonds gezwungen gewesen sein, Aktien im Wert von bis zu USD 30 Mrd. zu veräussern. Allerdings vermochte das Debakel um Archegos Capital nicht die Börsen gesamthaft nach unten zu ziehen. So schloss der Dow Jones Industrial letztlich +0.30% höher bei 33'171.37 Punkten und der marktbreite S&P 500 blieb mit 3'971.09 Zählern (-0.09%) praktisch unverändert. Der Technologieauswahlindex Nasdaq 100 gab um -0.1% auf 12'965.74 Punkte nach. Positiv zu Buche schlugen die Pläne der Regierung Biden für ein Infrastrukturprogramm sowie die Hoffnung, dass die schnell fortschreitende Impfkampagne in den USA die Pandemie einzudämmen vermag.

In Asien notierten die Aktienindizes heute Morgen uneinheitlich. Neben den Turbulenzen rund um den US-Hedgefonds haben wieder aufkeimende Inflationsängste die Anleiherenditen nach oben getrieben, was sich wiederum negativ auf die Aktien auswirkt. Für die europäischen Börsen signalisieren die Futures jedoch moderate Gewinne zu Handelsbeginn. In Europa wird vor den Osterfeiertagen weiterhin vor allem die schwierige Corona-Situation im Zentrum stehen.

Führende Forschungsinstitute rechnen mit Konjunkturerholung im Euroraum ab dem zweiten Quartal

Das Münchener Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo, die Konjunkturforschungsstelle (KOF) in Zürich und Istat in Rom gehen in einer gemeinsamen Prognose davon aus, dass sich die Wirtschaft in der Eurozone nach einem schwachen ersten Quartal erholen wird. Im Q1 dürfte das Euro-BIP noch um -0.4% sinken, dann aber im Q2 um +1.5% und im Q3 sogar um +2.2% jeweils gegenüber dem Vorquartal anziehen. Gleichzeitig gehen die Institute aber auch von einem verstärkten Inflationsdruck aus. Die Verbraucherpreisteuerung wird den Prognosen zufolge im Q2 im Schnitt +1.8% und im Q3 +2.1% erreichen. Die Voraussagen seien aber wegen der anhaltenden Coronakrise mit einer hohen Unsicherheit belastet.

Deutsche Exportunternehmen laut Ifo optimistischer

Die deutsche Industrie blickt einer aktuellen Umfrage des Ifos deutlich zuversichtlicher in die Zukunft. Das entsprechende Barometer verbesserte sich im März kräftig von 11.9 auf 24.9 Punkte und erreichte damit den höchsten Wert seit Januar 2011. Laut Ifo profitiert die deutsche Exportwirtschaft von einer starken Konjunktur in Asien und den USA, aber auch von einer langsam zunehmenden Dynamik im Euroraum.

Biden will mit dem Ausbau der Windkraftenergie die Energiewende vorantreiben und Jobs schaffen

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will mit der Modernisierung der Infrastruktur und dem Ausbau der Windkraft die Energiewende in den USA vorantreiben und vor allem auch neue Arbeitsplätze schaffen. Als Ziel definiert Washington, bis 2030 jährlich 30 Gigawatt Strom durch Offshore-Windparks und damit genügend Strom für den Bedarf von mehr als zehn Millionen Haushalten zu erzeugen. Geplant seien neue Offshore-Windparks an der US-Ostküste.

 

Wirtschaftskalender 30. März 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Konsumentenvertrauen (März) 91.0
09:00 CH KOF-Konjunkturbarometer (März) 102.7
09:00 SP Verbraucherpreise (März, J/J) -0.1%
11:00 EZ Wirtschaftsstimmung (März) 93.4
11:00 EZ Konsumentenstimmung (März) -10.8
14:00 DE Verbraucherpreise (März, J/J) +1.6%
15:00 USA S&P Häuserpreisindex 20 grösste Städte (Januar, J/J) +10.1%
16:00 USA Verbrauchervertrauen (März) 91.3

 

Unternehmenskalender 30. März

Land Unternehmen Periode
DE BioNTech Q4
FR Total  Ausblick & Strategie
KAN Blackberry Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.