Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Verstärkte Risikoaversion

18. August 2021

An den Aktienbörsen macht sich eine verstärkte Risikoaversion breit. Hintergrund sind Befürchtungen, dass die Erholung der Weltwirtschaft ins Stocken geraten, die Virusmutationen die bisherigen Erfolge in der Bekämpfung der Pandemie zunichtemachen oder die Situation in Afghanistan für geopolitische Spannungen sorgen könnten. 

Verstärkte Risikoaversion

Der Dow Jones Industrial büsste am Dienstag um -0.79% auf 35'343.28 Punkte ein, nachdem am Vortag noch ein erneutes Rekordhoch erreicht worden war. Der marktbreite S&P 500 fiel ebenfalls um -0.71% auf 4'448.08 Zähler zurück. An der Nasdaq gaben die Indizes um knapp ein Prozent nach und der Nasdaq 100 notierte zeitweise auf dem tiefsten Stand seit zwei Wochen. In Asien tendierten die meisten Aktienindizes am Mittwoch seitwärts. Neuseelands Zentralbank beliess ihren Leitzins angesichts der wieder verstärkten Unsicherheiten in Bezug auf die Corona-Pandemie entgegen den Erwartungen unverändert bei +0.1%. Analysten hatten eigentlich mit einem ersten Zinsschritt um bis zu 50 Basispunkte gerechnet. Im Zentrum des Interesses steht heute das Protokoll des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank (FOMC-Minutes).

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell sagte gestern an einer Veranstaltung, dass es nach wie vor unklar sei, was die neuerliche Zunahme der Covid-19-Infektionszahlen für die US-Wirtschaft bedeute. Zu den Aussichten für die Geldpolitik äusserte sich Powell jedoch nicht.

Trübere Aussichten für das Konsumklima in den USA

Ein deutlich kräftiger als erwarteter Rückgang der Umsätze im amerikanischen Einzelhandel deutet auf eine Eintrübung des Konsumklimas in den Vereinigten Staaten hin. Neusten Daten zufolge gingen die Retail Sales im Juli gegenüber dem Vormonat um -1.1% zurück, während Analysten mit einem deutlich geringeren Minus von -0.3% gerechnet hatten.

Andererseits erhöhte sich die Produktion in der US-Industrie stärker als vermutet und den dritten Monat in Folge. Gegenüber dem Vormonat nahm der industrielle Ausstoss im Juli um +0.9% zu, womit der Marktkonsens von +0.5% übertroffen wurde.

Japans Exporte zeigen kräftige Erholung

Die japanischen Ausfuhren sind im Juli, angetrieben durch eine hohe Nachfrage nach Autos und Autoteilen in den USA sowie nach Chips und Halbleiter-Ausrüstung in China, im Vergleich zum gleichen Vorjahresmonat um +37% gestiegen. Mit dem fünften monatlichen Anstieg in Folge bestätigt sich die laufende Erholungstendenz.

Euro-Wirtschaft gewinnt im zweiten Quartal an Schwung

Das Wirtschaftswachstum im Euroraum hat sich im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal deutlich beschleunigt. Mit der Lockerung vieler Corona-Massnahmen expandierte das Bruttoinlandsprodukt um +2%, womit die Erwartungen der Ökonomen bestätigt wurden. In den vorangegangenen beiden Quartalen war die Wirtschaft der Eurozone noch um -0.3%, respektive -0.6% geschrumpft. Das stärkste Wachstum im zweiten Quartal wies Spanien mit +2.8% aus, gefolgt von Italien (+2.7%), Deutschland (+1.5%) und Frankreich (+0.9%).

Chinas Regierung erhöht Druck auf Internetfirmen

Die chinesische Regulierungsbehörde will mit neuen Verordnungen die heimischen Technologiekonzerne stärker an die Zügel nehmen. Die Aufsichtsbehörde SAMR kündigte gestern eine Reihe von Regulierungsvorschlägen an, um Marktmissbrauch und die unkontrollierte Datenverarbeitung durch Internetfirmen zu unterbinden. Die Aktien der grossen chinesischen Techkonzerne Alibaba oder Tencent gerieten daraufhin unter Druck.

 

 

Wirtschaftskalender 18. August

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (Juli, J/J) +2.5%
08:00 GB Kern-Verbraucherpreise (Juli, J/J) +2.3%
08:00 GB Erzeugerpreise (Juli, J/J) +4.3%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Juli, J/J) +2.2%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Juli, J/J) +0.7%
14:30 USA Baubeginne (Juli, M/M) +6.3%
14:30 USA Baugenehmigungen (Juli, M/M) -5.3%
20:00 USA FOMC-Protokoll

 

Unternehmenskalender 18. August

Land Unternehmen Periode
CH Emmi H1
DK Carlsberg H1
USA Cisco Systems Q2
USA Target Q2
USA Nvidia  Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.