Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Von Hoffnungen getriebene Erholungsrally an den Börsen

27. Juni 2022

An der Wall Street sorgte eine optimistischere Sicht der Dinge für einen soliden Wochenabschluss. Vor dem Hintergrund einer rekordtiefen Konsumentenstimmung in den USA könnte die US-Notenbank in ihrem Zinserhöhungskurs etwas vorsichtiger vorgehen, um nicht eine Rezession zu riskieren, so die Annahme vieler Marktteilnehmer. Grundsätzlich dürften die Rezessionsängste aber ein dominanter Faktor der Börsenstimmung bleiben und die jüngste Erholung könnte sich durchaus als «Bärenmarktrally» entpuppen. Am G7-Gipfel standen wie erwartet der Ukraine-Krieg und der Konflikt mit Russland im Fokus. Für Aufsehen sorgte aber auch ein USD 600 Milliarden schweres Infrastrukturprojekt.

Von Hoffnungen getriebene Erholungsrally an den Börsen

An der New Yorker Börse setzten die Aktienindizes zum Ende der letzten Woche die Erholung fort. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem kräftigen Tagesgewinn von +2.68% bei 31'500.68 Punkten. Auf Wochensicht resultierte ein Plus von +5.4%. Der S&P 500 legte am Freitag um +3.06% auf 3'911.74 Punkte zu und an der Nasdaq stiegen die Indizes um rund +3.5%. Auch in Europa hatte sich die Erholung an den Börsen vor dem Wochenende fortgesetzt und der EuroStoxx 50 schloss am Freitag +2.82% höher. Gestützt wurde die Erholung durch Hoffnungen auf eine etwas weniger aggressive Vorgehensweise der US-Notenbank im Kampf gegen die Inflation, sollte diese bald ihren Höhepunkt erreicht haben.

In Asien schlossen sich die meisten Aktienmärkte den positiven Vorgaben aus den USA an und verbuchten zu Wochenbeginn teilweise kräftige Gewinne. In Hongkong legt der Hang Seng beispielsweise um knapp +2.5% zu und auch in Shanghai steigt der Composite-Index um +1.1%. In Tokio notiert der Nikkei 225 rund +1.6% höher.

Konsumentenstimmung in den USA auf Tiefpunkt

Die von der Universität Michigan monatlich befragten Privathaushalte zeigten sich im Juni pessimistisch, was ihre gegenwärtige Situation und den Ausblick angeht. Das Verbrauchervertrauensbarometer fiel dabei auf ein Rekordtief von 50.0 Punkten. Dabei erwarten 79% der befragten Verbraucher für das kommende Jahr schlechte Zeiten für die Wirtschaft – der höchste Wert seit 2009.

G7 versprechen USD 600 Milliarden «Belt and Road»-Projekt

Beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der G7-Nationen stand der Krieg in der Ukraine und der Konflikt mit Russland im Mittelpunkt. Zudem versuchten die G7 aber auch, der wirtschaftlichen Expansion Chinas etwas entgegenzusetzen. Mit dem sogenannten «Belt and Road»-Projekt wollen die sieben führenden Industrienationen über fünf Jahre rund USD 600 Mrd. in die Infrastruktur in den Entwicklungsländern stecken. Das Projekt soll eine nachhaltige Alternative zu Chinas «Seidenstrasse» darstellen.

Potenzielle Energiekrise belastet deutsche Unternehmer

Den neusten Umfrageergebnissen des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo hat sich die Stimmung der Unternehmen in Deutschland im Juni eingetrübt. Das viel beachtete Geschäftsklimabarometer fiel von 93.0 auf 92.3 Punkte zurück. Analysten waren von einem geringeren Rückgang auf 92.8 Zähler ausgegangen. Hintergrund sind insbesondere die steigenden Energiepreise und die Sorge vor einer Versorgungsknappheit der Industrie in Anbetracht des Risikos eines Lieferstopps aus Russland. Die Unternehmen blickten merklich pessimistischer auf das zweite Halbjahr, und vor allem die chemische Industrie sei höchst beunruhigt, kommentierte das Ifo.

Drohende Engpässe bei Gasversorgung sorgen in der EU für zunehmende Nervosität

Beim EU-Gipfel am vergangenen Freitag betonten die Staats- und Regierungschefs, dass die Anstrengung für die Energiesicherheit Europas weiter beschleunigt, und die Abhängigkeit von Russland reduzieren werden müssen. Seit Beginn des Ukraine-Kriegs im Februar steht die Abhängigkeit Europas von russischem Gas im Mittelpunkt. Nachdem der Kreml bereits Gaslieferungen an Deutschland und andere EU-Staaten stark gedrosselt oder komplett gestoppt hat, versucht die EU, eine gemeinsame Antwort zu finden. Dies gestaltet sich aber nach wie vor äusserst schwierig angesichts unterschiedlicher energie- und sicherheitspolitischer Fragen der Mitgliedsländer. Die deutsche Regierung rief vergangene Woche die Alarmstufe in ihrem «Gas-Notfallplan» aus und rief Unternehmen und Konsumenten zum Energiesparen auf.

Wirtschaftskalender 27. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Einzelhandelsumsätze (Mai, M/M) -5.4%
10:00 DE Bundesbank Monatsbericht
14:30 USA Auftragseingang dauerhafte Güter (Mai, M/M) +0.5%
16:00 USA Ausstehende Hausverkäufe (Mai, M/M) -3.9%

Unternehmenskalender 27. Juni

Land Unternehmen Periode
USA Nike Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.