Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Warten auf den Zinsentscheid der EZB

3. Februar 2022

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht heute die Europäische Zentralbank, die am Nachmittag über den weiteren geldpolitischen Kurs informieren wird. Auch die Bank of England gibt heute ihren Zinsentscheid bekannt. Im Euroraum hat die Inflation derweil einen neuen Rekordwert erreicht.

Geldpolitik

Die US-Börsen haben am Mittwoch an die Gewinne der Vortage angeknüpft. Der S&P 500 kletterte fast +1% und auch für Technologieaktien ging es erneut aufwärts. Für Schwung sorgten zahlreiche Quartalsergebnisse, wobei insbesondere der Tech-Gigant Alphabet zu Reden gab. Neben starken Quartalszahlen kündigte die Google-Mutter einen Aktien-Split an. Die Titel erreichten daraufhin im Tageshandel neue Rekordwerte und schlossen rund +7% fester.

Enttäuschend fielen dagegen die jüngsten Daten zum US-Arbeitsmarkt aus. So wurden in der Privatwirtschaft im Januar rund 300'000 Stellen abgebaut, wie der Dienstleister ADP meldete. In den Blickpunkt rückt nun der offizielle monatliche Arbeitsmarktbericht, der am Freitag veröffentlicht wird. 

Die EZB im Fokus

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht heute die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie wird um 13:45 Uhr (MEZ) ihren Zinsentscheid veröffentlichen. Um 14:30 Uhr findet die Pressekonferenz mit EZB-Präsidentin Christine Lagarde statt. Von Interesse wird dann vor allem sein, wie Lagarde die Inflationsentwicklung einschätzt. Die europäischen Konsumentenpreise steigen derzeit so schnell wie noch nie seit Bestehen der Währungsunion. Die EZB hat sich bislang auf den Standpunkt gestellt, dass vor allem Sonderfaktoren für die hohe Teuerung verantwortlich sind und sich das Preiswachstum im Jahresverlauf abschwächen wird. In einem Interview Ende Januar hatte die Notenbankchefin erneut davor gewarnt, die Geldpolitik zu schnell zu straffen und verwies auf die Gefahr, dadurch das Wirtschaftswachstum abzuwürgen. Allerdings hat das Protokoll zur letzten Sitzung im Dezember gezeigt, dass die Meinungen zur Teuerung im EZB-Gremium auseinander gehen. Aufschlussreich wird daher auch sein, ob sich die Währungshüter einstimmig auf den weiteren geldpolitischen Kurs einigen können. Die Finanzmärkte schätzen die Situation derweil anders ein als die EZB und rechnen noch in diesem Jahr mit einer ersten Zinserhöhung. 

Auch die Bank of England entscheidet heute über die Geldpolitik. Sie hat die Ära der rekordniedrigen Zinsen bereits im Dezember beendet und die Leitzinsen von 0.1% auf 0.25% angehoben. Analysten erwarten am heutigen Treffen einen weiteren Zinsschritt von +0.25%.

Teuerung im Euroraum steigt auf Rekordhoch

Die Inflationsrate in der Eurozone ist zum Jahresanfang überraschend auf einen neuen Höchststand geklettert. Die Konsumentenpreise lagen im Januar um +5.1% höher als im Vorjahresmonat, teilte das Statistikamt Eurostat in einer ersten Schätzung mit. Dabei handelt es sich um den höchsten Wert seit Einführung des Euro 1999. Ökonomen hatten einen Rückgang auf +4.4% prognostiziert. Im Dezember lag die Teuerung bei +5.0%. Die Inflation wurde einmal mehr durch die massive Verteuerung der Energie angefacht, wobei die Preise binnen Jahresfrist um mehr als +28% in die Höhe schossen. Lebensmittel kosteten +3.6% mehr als vor einem Jahr.

Werden die volatilen Energie- und Lebensmittelpreise ausgeklammert, resultierte im Januar eine Kerninflationsrate von +2.3%. Damit hat sich das Preiswachstum im Vergleich zum Dezember (+2.6%) etwas abgeschwächt. Allerdings hatten Analysten auch hier einen stärkeren Rückgang erwartet.

OPEC+ hält an Produktionsziel fest

Die führenden Ölförderer wollen die Produktionsmenge auch im März um 400'000 Fass täglich erhöhen. Das beschloss die Allianz bestehend aus erdölexportierenden Ländern (OPEC) und ihren Kooperationspartnern (OPEC+) am Mittwoch. Damit hält sich OPEC+ an einen im Juli ausgearbeiteten Plan. Er sieht vor, die Produktion, die während der Pandemie reduziert wurde, allmählich wieder auszubauen. Angesichts der steigenden Energiepreise haben grosse Erdölimporteure wie die USA und Indien in den vergangenen Monaten immer wieder verlangt, die Fördermenge schneller zu erhöhen. Doch bereits bei der aktuellen Wachstumsrate haben etwa Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate Mühe, die vereinbarten Ziele zu erreichen. Die Knappheit befeuert die Rohölpreise, die derzeit bei den Rekordwerten von 2014 handeln. 

  

Wirtschaftskalender 3. Februar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
01:30 JP Einkaufsmanagerindex, Services (Januar) 52.1
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex, Gesamt (Januar) 52.4
11:00 EZ Einzelhandelsumsatz (M/M, Dezember) +1.0%
13:00 UK Zinsentscheid Bank of England
13:45 EZ Zinsentscheid Europäische Zentralbank
16:00 USA ISM-Index, Services (Januar) 62.3

 

Unternehmenskalender 3. Februar

Land Unternehmen Periode
CH ABB Q4
USA Amazon Q4
ES BBVA Q4
USA Biogen Q4
USA Eli Lilly Q4
USA Estée Lauder Q2
DE Infineon Q1
NL ING Group Q4
FL Nordea
USA Prudential
USA Ralph Lauren
CH Roche
USA Shell
DE Siemens
CH Swisscom

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Tina Haldner, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.