Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Woche der Zentralbanken

13. Dezember 2021

Der anhaltende Anstieg der Teuerung in den USA und Deutschland auf lange nicht mehr gesehene Höhen steigert den Druck auf die Zentralbanken diesseits und jenseits des Atlantiks. In den USA erreichte die Inflationsrate das höchste Niveau seit 1982 und in Deutschland kletterte die Teuerungsrate auf den höchsten Stand seit 1992. Dies geschieht just bevor das Federal Reserve, die EZB, die Bank of Japan, die Bank of England sowie auch die SNB in dieser Woche letztmals in diesem Jahr ihre geldpolitische Ausrichtung festlegen werden. Die Reaktion an den Aktienmärkten lässt darauf schliessen, dass die Investoren den restriktiveren Kurs der Zentralbanken zu einem grossen Teil eingepreist haben und von einer mittelfristig wieder rückläufigen Inflation ausgehen.

Woche der Zentralbanken

In Asien starteten die Aktienmärkte mehrheitlich mit Gewinnen in die neue von zahlreichen Zentralbankentscheidungen geprägte Handelswoche. In Tokio legt der 225 Aktien umfassende Nikkei um rund ein Prozent zu und in Hongkong notiert der Hang Seng-Index etwa +0.4% höher. Damit knüpften die asiatischen Börsen an die positiven Vorgaben aus Übersee an. In New York verbuchte der Dow Jones Industrial am Freitag einen Tagesgewinn von +0.6% und schloss bei 35'970.99 Punkten, womit der Leitindex auf Wochensicht rund vier Prozent zulegen konnte. Der breite S&P 500 beendete die letzte Woche mit einem Tagesplus von +0.95% bei 4'712.02 Zählern. Noch deutlicher waren die Gewinne an der Technologiebörse Nasdaq, wo die Indizes um etwas mehr als ein Prozent stiegen. Im Wochenverlauf haben die Tech-Indizes damit knapp vier Prozent gewonnen.

Inflation in den USA auf höchsten Stand seit 1982

In den Vereinigten Staaten sind die Verbraucherpreisdaten im November um +6.8% gegenüber dem Vorjahr gestiegen, womit die Inflationsrate das höchste Niveau seit 40 Jahren erreichte! Analysten hatten jedoch mit dieser Entwicklung gerechnet. Im Vormonat notierte die Teuerungsrate noch bei +6.2%. Auf Monatssicht stiegen die Konsumentenpreise um +0.8%, etwas stärker als erwartet. Der anhaltend steigende Inflationsdruck könnte die US-Notenbank zunehmend dazu drängen, die bereits gestartete Drosselung ihres Wertpapierkaufprogramms zu forcieren, respektive die Zinswende früher als bisher geplant einzuleiten. Bereits am Mittwoch steht der letzte geldpolitische Entscheid der Federal Reserve in diesem Jahr an. Zentralbankchef Jerome Powell hatte jüngst bereits angedeutet, dass die Annahme einer «nur vorübergehend» hohen Inflation ins Wanken geraten könnte.

Steigender Inflationsdruck schwächt Kaufkraft deutscher Konsumenten

In der grössten Volkswirtschaft Europas nimmt der Inflationsdruck weiter zu. So erreichte die Jahresteuerungsrate der Verbraucherpreise in Deutschland im November mit +5.2% den höchsten Stand seit Mitte 1992 (+5.8%). Noch im Oktober hatte die Inflationsrate +4.5% betragen. Damit steigen die Lebenshaltungskosten und sinkt die Kaufkraft der Konsumenten. Hintergrund sind nach wie vor die steigenden Energiepreise. In Deutschland verzeichnete saisonbedingt Heizöl den stärksten Anstieg mit einer Verdoppelung gegenüber der Vorjahresperiode. In der Kernrate, also ohne Berücksichtigung der Energiepreise, betrug die Teuerung im November +3.4%. In Deutschland kommen zudem noch die Rücknahme der temporären Mehrwertsteuersenkung sowie seit Anfang 2021 die Einführung der CO2-Abgabe hinzu.

Wirtschaftskalender 13. Dezember

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:50 JP Tankan-Unternehmensumfrage der Bank of Japan

 

Unternehmenskalender 15. Dezember

Land Unternehmen Periode
CH Roche
DE Metro Jahreszahlen
IT Generali Investorentag
SWE H&M Q4 Umsatz
DK Vestas Kapitalmarkttag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.