Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Zinsausblick sitzt Technologiewerten im Nacken

5. Mai 2021

Vor dem Hintergrund verstärkter Inflationssorgen und der Aussicht auf steigende Zinsen infolge der dynamischen Erholung der Weltwirtschaft von der Coronakrise schichten Investoren weiterhin von Gewinnern der Pandemie, zumeist aus dem Technologiesektor, in Profiteure einer Normalisierung nach der Krise um. Währenddessen bestätigen die meisten Konjunkturdaten die Annahme einer anhaltenden Erholung in den meisten Volkswirtschaften und auch die Unternehmensberichtssaison verläuft bisher positiv.

Zinsausblick sitzt Technologiewerten im Nacken

Angesichts der wachsenden Hoffnung auf ein baldiges Ende der Coronakrise kamen erneut vor allem Technologietitel unter Druck. So gaben die Indizes an der Technologiebörse Nasdaq gestern um fast zwei Prozent nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 schloss -1.85% tiefer bei 13'544.67 Punkten. Gleichzeitig verlor auch der S&P 500 -0.67% und notiert nun bei 4'164.66 Zähler. Als einen Auslöser für die Verluste nannten Börsianer Aussagen der US-Finanzministerin Janet Yellen, wonach es sein könnte, dass die Zinsen etwas steigen müssten, um eine Überhitzung der Wirtschaft zu verhindern. Bei den Standardwerten sah das Bild etwas besser aus und so konnte sich der Dow Jones Industrial auf dem Vortagesniveau halten und ging praktisch unverändert bei 34'133.03 Punkten (+0.06%) aus dem Tagesgeschäft. Gefragt waren vor allem defensive Sektoren wie Finanz, Grundstoffe und Energie.

Im asiatisch-pazifischen Raum tendierten die Börsenindizes am Mittwoch uneinheitlich, wobei in Japan, Festlandchina und in Südkorea wegen Feiertagen nicht gehandelt wurde. In Hongkong gab der Hang Seng-Index um -0.4% nach. Für Europas Aktienmärkte deuten die Futures dennoch eine leicht positive Eröffnung an. Neben einigen weiteren Unternehmensbilanzen vor allem aus Europa, stehen heute weitere Einkaufsmanagerumfragewerte sowie der Bericht von ADP zur Beschäftigungsentwicklung in der US-Privatwirtschaft im Fokus. Dieser könnte einen Hinweis auf den am Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktbericht liefern.

Auch die britische Industrie zeigt sich in Höchstform

Nachdem das Londoner Forschungsunternehmen IHS Markit gestern einen Rekordwert für die Industriestimmung im Euroraum gemeldet hatte, zeigen die neusten Umfragewerte, dass auch in Grossbritannien der Industriesektor im April in bester Stimmung war. So kletterte der britische Industrie-Einkaufsmanagerindex von 58.9 Punkten im Vormonat auf 60.9 Zähler im April und erreichte damit den höchsten Wert seit Juli 1994. Die weitere Lockerung der Corona-Beschränkungen hätten zu einem weiteren deutlichen Wachstumsschub in der britischen Industrie geführt, allerdings werde die Entwicklung durch Probleme bei Lieferketten und steigende Preise gedämpft, kommentierte IHS Markit.

Handel zwischen der EU und Grossbritannien laut EZB schwierig einzuschätzen

Ökonomen der Europäischen Zentralbank (EZB) wiesen darauf hin, dass der nach dem Brexit eingebrochene Warenhandel durch Verzerrungen wie eine Corona-bedingte Störung der Lieferketten oder einen verstärkten Lageraufbau im Vorfeld des Brexit schwierig einzuschätzen sei. Erste Daten zum Handel im ersten Quartal signalisieren laut EZB eine deutliche Entkopplung der Handelsströme zwischen den beiden Wirtschaftsregionen. So gingen die Ausfuhren aus der Eurozone auf die britische Insel zu Jahresbeginn um fast ein Drittel zurück, während sich die Importe mehr als halbierten. Die langfristigen Konsequenzen des Brexits für den EU-Aussenhandel mit Grossbritannien und die Nachfrage der Briten nach Gütern aus dem Euroraum sei derzeit noch nicht abschätzbar.

US-Handelsbilanz mit Rekorddefizit

Die USA haben im März so viel importiert wie noch nie. Die Einfuhren stiegen im Vergleich zum Vormonat um +6.3% auf USD 274 Mrd. und erreichten damit den bisher höchsten Wert. Gefragt waren beispielsweise Mobiltelefone, Automobile oder auch Möbel. Die Exporte stiegen im März um +6.6% auf USD 200 Mrd. womit sich das Aussenhandelsdefizit der Amerikaner um +5.6% zum Vormonat ausweitete und ebenfalls eine Rekordmarke erreichte.

 

Wirtschaftskalender 5. Mai

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 JP, CN, SK Feiertag
08:30 CH Verbraucherpreise (April, J/J) -0.2%
09:00 CH KOF-Konjunkturumfrage
09:00 SP IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleister (April) 48.1
09:45 IT IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (April) 51.9
09:50 FR IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (April) 51.7
09:55 DE IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (April) 56.0
10:00 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (April) 53.7
11:00 EZ Erzeugerpreise (März, J/J) +1.5%
14:15 USA ADP-Beschäftigung Privatwirtschaft (April) +517'000
15:45 USA IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (April) 62.2
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleister (April) 69.4

Unternehmenskalender 5. Mai

Land Unternehmen Periode
CH Alcon Q1
DE Deutsche Post Q1
DE Hugo Boss Q1
SP Endesa Q1
USA General Motors Q1
USA PayPal Q1

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.