Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Zinsentscheid des Fed im Fokus

15. Juni 2022

Die amerikanische Notenbank (Fed) wird heute um 20:00 Uhr (MEZ) die Leitzinsen ein weiteres Mal erhöhen. Noch unklar ist, wie gross der Zinsschritt ausfallen wird. An den Finanzmärkten wird angesichts des jüngsten Anstiegs der Inflation in den USA auf +8.6% mit einer Straffung der Fed Funds Rate um 75 Basispunkte gerechnet. Im Gefolge der US-Notenbank wird morgen auch die quartalsweise geldpolitische Standortbestimmung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in den Mittelpunkt rücken.

Zinsentscheid des Fed im Fokus

Sollte US-Notenbankchef Jerome Powell heute tatsächlich einen Zinsschritt in der Höhe von dreiviertel Prozentpunkten ankündigen, dann wäre dies die stärkste Zinserhöhung seit November 1994. Der im Mai nochmals verstärkte Inflationsdruck – die Teuerungsrate der Verbraucherpreise in den USA erreichte mit 8.6% den höchsten Stand seit 1981 – öffnete jedenfalls die Tür für eine starke Reaktion des Fed. Mit einer kräftigeren und schnelleren Anhebung der Leitzinsen steigt auch das Risiko einer Rezession, was die Anlegergemeinde bereits seit einiger Zeit verunsichert.

An der Wall Street bleibt die Nervosität vor dem heutigen Zinsentscheid des Fed spürbar. Der Dow Jones Industrial konnte sich nicht von den jüngsten Verlusten erholen und fiel erneut um -0.5% auf 30'364.83 Punkte zurück. In den letzten vier Tagen verlor der Dow knapp -8%. Der S&P 500 schloss bei 3'735.48 Punkten, -0.38% tiefer als am Vortag. Währenddessen klettert die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf 3.47% und damit auf das höchste Niveau seit elf Jahren. Profiteur von der Aussicht auf schnell steigende Zinsen ist der US-Dollar, der den Euro auf knapp 1.04 drückt.

Die asiatischen Märkte tendierten am Dienstag uneinheitlich. Getrieben von positiven Nachrichten aus China mit Zahlen aus der Industrie und dem Einzelhandel, die leicht über den Markterwartungen lagen, gewinnt der Shanghai Composite fast zwei Prozent und der Hang Seng in Hongkong legt um rund +1.6% zu. In Tokio hingegen notiert der Nikkei 225 rund -1% tiefer.  

Teuerung der US-Erzeugerpreise verharrt auf hohem Niveau

In den Vereinigten Staaten sind die Preise auf Herstellerebene im Mai um +10.8% gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr angestiegen. Der Preisauftrieb hat sich damit zwar minimal abgeschwächt – im April betrug die Steigerungsrate +10.9% - jedoch auf anhaltend hohem Niveau. Ohne Berücksichtigung der treibenden Energiepreise wurde eine Kernrate von +8.3% ermittelt. Die Preisentwicklung auf Erzeugerebene fliesst mit etwas Verzögerung teilweise in die Verbraucherpreise ein.

Inflationsrate in Deutschland nahe 50-Jahreshoch

Getrieben von Preissteigerungen bei Energie und Lebensmittel stiegen die deutschen Verbraucherpreise im Mai mit einer Teuerungsrate von +7.9% auf Jahressicht so kräftig wie seit der Jahreswende 1973/74 nicht mehr. Auch im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Lebenshaltungskosten in Europas grösster Volkswirtschaft stark um +0.9%.

Finanzexperten laut ZEW etwas zuversichtlicher

Dem Mannheimer Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW zufolge haben sich die Konjunkturerwartungen für Deutschland im Juni leicht aufgehellt. Der Erwartungsindikator verbesserte sich auf niedrigem Niveau von minus 34.3 auf minus 28.0 Punkte (Konsens -26.8). Trotz der Aufhellung dominierten aber weiterhin zahlreiche Risikofaktoren wie die Inflation, der Kurswechsel in der Geldpolitik, der Ukraine-Krieg und der Konflikt mit Russland sowie die unsichere Pandemielage in China die Stimmung, kommentierte das ZEW.

Wirtschaftskalender 15. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 CH Seco Konjunkturprognosen
08:00 DE Grosshandelspreise (Mai, J/J) +23.8%
08:45 FR Verbraucherpreise (Mai, J/J) +5.8%
11:00 EZ Industrieproduktion (April, M/M) -1.8%
14:30 USA Einzelhandelsumsätze (Mai, J/J) +0.9%
14:30 USA Importpreise (Mai, M/M) +1.1%
14:30 USA NY Fed Empire State Industrieindikator (Juni) -11.6
16:00 USA NAHB Immobilienmarktindex (Juni) 68.0
18:20 EZ EZB-Präsidentin Lagarde spricht
20:00 USA FOMC Zinsentscheid 1.00%
20:30 USA Fed Pressekonferenz

Unternehmenskalender 15. Juni

Land Unternehmen Periode
CH Clariant Q1
SWE H&M Q2 Umsatz

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.