Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Zinserwartungen streuen Sand in das Börsengetriebe

5. Januar 2022

An den Aktienmärkten verebbte der Schwung des positiven Jahresstartes. Sorgen rund um Omikron und Inflation sowie höhere US-Staatsanleiherenditen und ein schwächerer ISM-Industrieindikator setzten den Börsen zu, insbesondere den Technologieaktien. Die Aussicht auf mehrere Zinserhöhungen der US-Notenbank sowie eine generell restriktivere Geldpolitik der Zentralbanken streut Sand in das Getriebe der Börsen und dürfte im Laufe des Jahres immer wieder Aktien unter Druck setzen.

Zinserwartungen streuen Sand in das Börsengetriebe

An der Wall Street erklommen der Dow Jones Industrial und der S&P 500 neuerliche Rekordhochs, konnten dann aber im Verlauf des Dienstags die Gewinne nicht halten. Während der Dow mit einem soliden Tagesgewinn von rund +0.6% schloss, beendete der breite S&P 500 den Handel leicht im Minus. Verkaufsdruck verspürten vor allem die Technologiewerte. Die Nasdaq-Indizes fielen um rund -1.3%. Die Aussicht auf mehrere Zinserhöhungen in den USA verstärkt eine Umschichtung von wachstumssensiblen Aktien, wie eben Technologieunternehmen, in ertragsstarke Werte, wie beispielsweise Finanzwerte und Industriewerte. Auch in Asien bekundeten die meisten Aktienindizes Mühe. Der MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans verlor rund ein Prozent, nachdem er am Vortag ein Dreiwochenhoch erreicht hatte. Während der Nikkei 225 in Tokio praktisch unverändert bliebt, fiel der japanische Yen gegenüber dem US-Dollar auf ein Fünfjahrestief.

Stimmungseintrübung in der US-Industrie

Der Wachstumstrend in der amerikanischen Industrie hat sich Ende des letzten Jahres stärker als erwartet abgeschwächt. Der vom Branchenverband ISM (Institute for Supply Management) monatlich publizierte Einkaufsmanagerindex gab dabei von 61.1 Punkten im Vormonat auf 58.7 Zähler nach (Konsens 60.0) – das niedrigste Niveau seit Januar 2021. Gleichzeitig hat aber auch der Preisdruck nachgelassen, was auf eine Abkühlung des Inflationsdrucks hindeutet. Der ISM-Industrie-PMI weist eine relativ starke Korrelation zum gesamtwirtschaftlichen Trend auf und findet deshalb an den Kapitalmärkten hohe Beachtung.

Anzeichen einer Stabilisierung in der britischen Industrie

Der Stimmung der Industrieunternehmen in Grossbritannien hat sich zwar Ende des letzten Jahres nochmals leicht eingetrübt, jedoch sieht die Londoner Marktforschungsfirma IHS Markit Zeichen einer Stabilisierung. Der Einkaufsmanagerindex gab im Dezember um 0.2 auf 57.9 Punkte nach, schnitt damit aber besser ab als von Analysten mit 57.6 erwartet. Nach wie vor würden die Folgen des Brexits und die Sorge vor erneuten Pandemie-Massnahmen die britischen Unternehmen belasten, jedoch weniger stark als dies in früheren Phasen der Fall gewesen sei. 

Opec+ weitet Ölfördermenge aus

Wie erwartet beschloss die 23 Staaten zählende Opec+ ihre Fördermenge zu erhöhen. So sollen im Februar zusätzlich 400’000 Barrel pro Tag gefördert werden. Mit der Ausweitung nähert sich die Förderung wieder dem Niveau von vor der Coronakrise an. Die Opec+ liefert rund 45% des Weltmarktbedarfs an Rohöl.

Inflationsdruck in Frankreich nicht weiter verstärkt

In Frankreich sind die Verbraucherpreise zum Jahresende 2021 nicht weiter angestiegen. Auf Jahressicht betrug die Inflationsrate im Dezember +3.4%, unverändert gegenüber November. Analysten hatten einen Anstieg auf +3.5% erwartet. Erstmals seit August ist die französische Inflationsrate damit nicht weiter angestiegen. Getrieben wird der Preisauftrieb weiterhin vor allem durch die Energiepreise, die im Jahresvergleich um knapp +19% zugelegt haben.

 

Wirtschaftskalender 5. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Konsumentenstimmung (Dezember) +99.0
09:15 ESP Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Dezember) 59.8
09:45 IT Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Dezember) 57.6
09:50 FR Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Dezember) 55.6
09:55 DE Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Dezember) 50.0
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Dezember) 53.4
11:00 IT Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +3.9%
14:15 USA ADP Beschäftigungswachstum Privatwirtschaft (Dezember) +534'000
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Dezember) 56.9
20:00 USA FOMC Protokoll

 

Unternehmenskalender 5. Januar

Land Unternehmen Periode
USA Computer Technology Association (CES) Messe in Las Vegas

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.